Wandlungsimpulse Anja Ufermann

"Gewaltfreie Kommunikation"

 

 

"Ich möchte Frieden auf drei Ebenen erschaffen und hätte gerne, dass jeder weiß, wie das  geht. Zuerst in uns selbst. Das bedeutet zu wissen, wie wir friedlich mit uns umgehen können, auch wenn wir nicht perfekt sind. Wie können wir von unseren Limitierungen lernen ohne uns selbst zu beschuldigen und zu bestrafen. Wenn wir das nicht schaffen, bin ich nicht sehr optimistisch, wie wir uns friedlich mit der Welt verbinden werden. Zweitens zwischen Menschen. Das Training der gewaltfreien Kommunikation zeigt Menschen, wie sie sich selbst friedvoll behandeln können und gleichzeitig Beziehungen zu anderen Menschen entwickeln, in welchen von Herzen zu geben eine ganz natürliche Angelegenheit ist. Und drittens, in unseren sozialen Systemen. Sich die Strukturen anzuschauen, die wir entwickelt haben, die Strukturen in Regierungen und andere Strukturen, und zu betrachten, ob diese die friedlichen Beziehungen zwischen uns unterstützen und wenn nicht, solche Strukturen zu verwandeln."

(Marshall B. Rosenberg)

Die "gewaltfreie Kommunikation" (kurz GFK) wurde von Marshall B. Rosenberg entwickelt. Häufig finden sich auch Begrifflichkeiten wie wertschätzende Kommunikation, empathische Kommunikation oder Giraffensprache.

Zentraler Aspekt der GFK ist, dass alle Menschen durch ihr Tun versuchen, Bedürfnisse zu erfüllen. Erkennen wir die Bedürfnisse bei uns und unserem Gegenüber, gelingt es leichter, zu gewinnbringenden Lösungen für alle Seiten zu gelangen.

Meine liebsten GFK-Lernerfahrungen sind:

   Ich kann mir jederzeit selbst Empathie geben.

   Ich zeige mich mehr und mehr authentisch.

   Ich lerne Beobachtung von Bewertungen loszulösen.

   Ich entwickele vielfältige Strategien, um Bedürfnisse zu erfüllen.

   Ich kann andere verstehen, auch wenn ich nicht mit ihrer Meinung                     übereinstimme.

   Ich sehe hinter einem „Nein“ ein „Ja“ für etwas anderes.

   Ich lerne Auslöser für Ärger zu erkennen.

   Ich kann den Ärger beim anderen als seinen Ärger sehen.

 Ich übersetze Urteile in Bedürfnisse.

   Ich verwandele alte Gedankenmuster in lebensbereichernde Impulse.

   Ich setze mich für mein Optimum ein.